Brenner_-_stay_home.jpg Foto: Brenner-stay-home
Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm (T+AKT)Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm (T+AKT)

Sie befinden sich hier:

  1. Projekte
  2. Aktuelle Projekte

Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm (T+AKT)

Ein eu-kofinanziertes Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm für potentiell traumatisiertes Klientel (Kinder, Jugendliche und Männer)

Ansprechpartnerin

Dipl. Psych.
Susanne Sage

Leitung Psychosoziales Zentrum Westpfalz 

s.sage@kv-kls.drk.de
Tel: 0631 - 80093 166
Barbarossastraße 27
67655 Kaiserslautern

Projekt:
Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm für potentiell traumatisiertes Klientel (Kinder, Jugendliche und Männer)

Projektstart: 01.11.2020
Projektende: 30.06.2022

T+AKT ist ein Projekt zur multimodalen Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Schulen der Westpfalz sowie für Männer in der AfA Kusel (Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende). Der Fokus des Projekts liegt auf der Stärkung der Emotionsregulation, Impulskontrolle, Modifikation des Sozialverhaltens sowie der subjektiven Bewertung des Verhaltens.

Das Curriculum des Programms enthält psychodynamische, kognitiv-behaviorale, spiel-, sport- und dramatherapeutische Komponenten und berücksichtigt eine potentielle Traumatisierung in der Vorgeschichte.  

 

Konzept in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, die schon im Regelschulbetrieb mit erschwerten Bedingungen durch Sprachdefizite, sozialer Ausgrenzung, traumatischen Erfahrungen in der Biographie zu kämpfen haben laufen auch sozialisationsbedingt Gefahr, gänzlich den Anschluss zu verlieren und damit die Chance auf eine gleichberechtigte Zukunft in der Mitte unserer Gesellschaft. Diese Stressoren wiederum wirken sich nachhaltig negativ auf die individuelle und soziale Entwicklung sowie die Emotionalität der Kinder aus.

Deshalb wurde im Psychosozialen Zentrum (PSZ) Westpfalz ein multimodales Programm für Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersstufen entwickelt, um soziale Kompetenzen und eine differenziertere Wahrnehmung ihrer Gefühle, Reflektion ihres Verhaltens und einem erlernen von Techniken zur Emotions- und Verhaltensmodifikation zu vermitteln. Ziel ist das Anstoßen eines entsprechenden Individuations- und Sozialisationsprozesses und diesen zu begleiten. Die Curriculi für unterschiedliche Altersstufen wurden unter Berücksichtigung einer potentiellen Traumatisierung in der Vorgeschichte entwickelt.

Das Projekt erstreckt sich über elf Sitzung à 2 Stunden. Jede Sitzung gliedert sich in drei Module:

  1. Aggressions-Kontroll-Trainingsprogramm
  2. Sporttherapeutisches Modul
  3. Hausaufgabenbetreuung

Da Veränderungen Auswirkungen auf ein gesamtes Familiensystem haben, arbeiten wir prozessbegleitend auch mit der Familie der Kinder und Jugendlichen.


Konzept in der Arbeit mit Männern mit einer Impuls-Kontroll –Störung
Männer, die aufgrund emotionaler Probleme negativ im sozialen Kontext auffallen, können am regelmäßigem Einzelsetting, Gruppensetting und zweimal wöchentlichem Yogaprogramm zur Entspannung und Emotionsregulation in der AfA Kusel sowie an Einzeltherapien in Räumen des DRK in Kaiserslautern teilnehmen.


Ort und Personal
T+AKT wird von psychologisch und pädagogisch erfahrenen MitarbeiterInnen und qualifizierten, geschulten Honorarkräften mit Migrationshintergrund an den Schulen und der AfA Kusel vor Ort durchgeführt, die in engem Kontakt mit dem Fachpersonal stehen. Regelmäßige Klausurtage zur Fortbildung und Psychohygiene, sowie Supervision stärken eine gute konstruktive Zusammenarbeit im Team.